Xin Chao agaain 🙂

Raus aus Hue…. Diese Stadt wird mir nicht fehlen 😀 Also verliere ich hierzu auch keine weiteren Worte außer das wir für einen Reisetag verdammt lange geschlafen haben… Aber Geburtstage wollen gefeiert werden! 😉

Also 12 Uhr ab auf die Roller raus aus der Stadt. Der Lärm hier geht mir die letzten 30 Km bis wir endlich raus sind unglaublich gegen den Strich.

Hue liegt hinter uns! Man hört wieder Menschen und Tiere (naja mein Roller übertönt schon etwas ABER MAN KÖNNTE ES HÖREN!!! 😀 ), die Luft wird sauberer… Bis auf… Wieso brennt es hier überall 😀 Die Bauern fackeln hier ihre abgeernteten Felder ab nachdem alles eingesammelt wurde und fluten diese dann um die Nährstoffe wieder in den Boden zu bekommen. Offensichtliche sprechen sie sich was das angeht recht gut ab denn auf manchen Abschnitten kann man wirklich nur mit Shirt vor dem Mund und zusammengekniffenen Augen fahren, so dicht ist der Rauch und die Asche die hier herumwabbert.

 

 

Aber ich bin ehrlich… Ich steh drauf. Was wäre hier eine Rollerfahrt wenn alles nur optimal laufen würde. Das hatten wir schon und war nicht so spannend.
Die Straßen hier oben sind einfach Top! Muss man sagen! Wie mir Cindy (nich Marzan sonder CindyFotografiert bei mir ums Eck aka. deutschvietnamesin) berichtet hat ist das wohl politisch bedingt das mehr Gelder in den Norden fließen wie in den Süden. Mir solls recht sein denn die Crosstauglichkeit unserer Scooter ist nicht mehr so gegeben wie am Anfang! Was man allerdings sagen muss… Die Straßen werden doch recht beengt durch die ganzen Bauern die hier ihren Reis auf der Straße trocknen! Klar bietet sich an wunderbar glatte Oberfläche, schön aufgeheizt… die Abgase könnte jetzt den ein oder anderen Stören oder die Fahrradfahrer die ohne Rücksicht drüber hinweg fahren… Aber ansonsten 😜 Es liegt hier wirklich alles zum Trocknen auf der Straße vom Reis bis zum Heu bis zur Chilischote alles dabei!
Eine sehr zuvorkommende Bäuerin entscheidet sich netterweise die Blauen Folien die sie überall auf der Straße verteilt hat zur Seite zu ziehen… allerdings in dem Moment als sich mein Vorderreifen auf der selbigen befindet was fast einen komplett Crash mit Ihr, meinem Roller und Ihrem Heu zur folge hat 😀 Danke trotzdem, der Wille zählt! 😀

Hier oben ist wirklich alles Grün! Kein Sand mehr nur noch Felder und gigantische Bäume so weit das Auge reicht. Ich kann mich kaum satt sehen und muss mich wirklich anstrengend meinen Blick auf die Straße zu richten… Was allerdings wirklich zu empfehlen ist denn egal wie gut hier geteert ist Schlaglöcher, kleine Sprungschanzen in Form von mini Brücken und unsauber gebaute Übergänge auf Brücken sind dein ständiger Wegbegleiter! Meine Federung schwingt eigentlich die ganze Zeit nur auf und ab (ich bin ja der Überzeugung das sie nicht so gebaut sein sollte das es mich nach einem Schlagloch erst mal wieder 10 cm nach oben wirft aber ja.. seis drum :D).

Am Straßenrand stehen gigantische anmutende Wasserbüffel die gemütlich ihr Mittagessen vertilgen, Bauern führen wohl ihre Lieblingskühe zum mittaglichen Spaziergang aus (ich hoffe nur das diese Beziehungen nicht zu innig sind!) Echsen, Vögel und…. Schlange auf der Straße…. Ich höre nur Roberts mittlerweile schon fast obligatorische Fehlzündung wenn er vom Gas geht. Er schlingert erst nach links dann nach rechts und geht wieder voll aufs Gas… Dann sehe ich eine in meinen Augen riesige Schlange mitten auf der Straße liegen (ca. 1,5-2 Meter). Ich denke noch okay cool die Schlange wird dankbar dafür sein, dass sie Ihre Gedärme in guten Zustand über die Straße bringen darf.. Aber die gute Dame hatte heute Morgen wohl noch nichts leckeres zum beissen gehabt und wollte das jetzt ändern. Mit einem unglaublich Satz hechtet sie Robert hinterher und verfehlt sie wirklich nur um Haaresbreite ( sie ist wirklich mindestens einen halben Meter nach oben gehechtet). So eine unglaublich schnelle Reaktion hätte ich nicht erwartet. Wir haben mindestens 60 Sachen drauf gehabt und die sie war verdammt nah dran! Ich kann ihr auf der linken Seite gerade noch ausweichen und bin froh das sie sich noch nicht auf mich fixiert hat.
Ich muss nur an den Blogeintrag eines anderen Asienreisenden denken und verstehe jetzt was er meinte mit “Wenn ihr eine Schlange seht… weicht nicht aus sondern fahrt direkt über den Kopf”.

Aber.. nochmal mit dem Schrecken davongekommen und eine Erfahrung und Schreckmoment reicher… Was mich allerdings wirklich ärgert ist, dass meine Kamera nicht am laufen war 😀 (aber ich bin natürlich froh das Robert nichts passiert ist).

Der Abschnitt den wir durchfahren ist Menschen leer. Kaum Roller oder Autos keine Häuser… Eine fast leere Tankanzeige… 😀 😀
Mit dem letzten Tropfen halte ich an einer Localgasstation (im Endeffekt ein Kiosk in dem man auch vermutlich sehr stark gestrecktes Benzin kaufen kann 😊 ). 1 Liter für den doppelten Preis einer offiziellen Tankstelle.. Naja in der Not fragt man nicht nach günstigen Preisen!
Weiter gehts und an der nächsten Tanke die nach nochmal 15 km endlich am Straßenrand erscheint wird nochmal vollgetankt.

Schon fast da aber dann… Ich dreh am Gashahn und nichts geht mehr… Ich hupe wie ein bekloppter drauf los, dass Robert merkt das es mit Herbert den Bach runter geht und stehe dann ohne jeglichen weiteren Mucks am Straßenrand.
Aber in guter Vietnam Manier… erst mal drüber lachen und don´t panic! Immerhin ist hier irgend wie jeder Mechaniker und es geht immer was. Und tatsächlich 20 Meter die Straße hoch bastelt ein Junger Mann in seiner Werkstatt gerade an seiner Honda herum. Auf gehts, der sagt bestimmt nicht nein wenn ein Touri in Not seine Hilfe braucht. Gesagt getan! 10 Minuten später steht mein Roller nackt da und bekommt neue Zündkerzen. Herrlich wie einfach hier alles funktioniert. Nur doof das er wohl bei der Reparatur fast das gesamte Benzin abgelassen hat und ich somit ca. 1 km später direkt wieder liegen bleibe. Robert erklärt sich bereit mir schnell in meiner leeren Wasserflasche einen Liter Sprit zu besorgen und düst los während sich um mich eine kleine Kinderschar bildet die mich auf Vietnamesisch zu texten. Keine Ahnung was sie von mir wollen aber sie scheinen sich köstlich ab mir zu amüsieren.
15 Minuten später und viele Lacher auf meine Kosten später erscheint Robert mit dem ersehnten Sprit. Weiter gehts die letzten 10 Kilometer sollten damit ein Witz sein. So richtig will mein Roller zwar immer noch nicht aber was solls er fährt.

Wir erreichen Phong Nha und werden mit einem Atemberaubenden Sonnenuntergang empfangen. So gehört sich das!
Nach kurzer suche finden wir ein Hotel, checken ein und gehen auf Essensjagt. Der Tag ist auf jeden Fall gerettet…
Der einzige Wermutstropfen hier oben sind die ganzen Moskitos… Aber man kann ja nicht alles haben.

Und das wars auch schon für heute 😊

Morgen gehts ab in die Höhlen von Phong Nha… Bis dahin! I am Gone!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published.