2 Tage Hanoi

Tag 1

Kein Stress in Hanoi 😀

Hier erreicht das Wort Hitze wirklich ein ganz neues Level!
Vor allem wenn man die Luftfeuchtigkeit noch mit einberechnet (schlimm genug das ich mittlerweile das englisch Wort dafür kennen muss…:D ).
Eigentlich schade.. Ich hab mich wirklich auf Hanoi gefreut und jetzt muss ich mosern und meckern 😀
Wir wollen morgens erst mal los richtung Indonesische Botschaft. 1. Wollen wir ein bisschen mehr von Hanoi erkunden und 2. braucht Robert noch sein Visum für Indonesien. Also los, auf GoogleMaps sieht das Ganze ja gar nicht so weit aus…. 😀 Eins muss man hier lernen! Eine Taxifahrt kostet dich ca. gleich viel wie wenn du läufst! Klingt komisch aber man schwitzt einfach so unglaublich, dass man so viel Wasser verbraucht, was dies die Kosten einer Taxifahrt ungefähr deckt 😀 Ein bisschen pervers aber so ist das halt! Wir treffen ca. 11:05 Uhr an der Botschaft an (also das was von uns noch übrig ist) um uns von einem super sympathischen Soldaten sagen zu lassen, dass die Botschaft bereits geschlossen wäre und wir um 14 Uhr wieder auftauchen sollen… Das auf dem Öffnungszeitenschild steht bis 11:30 Uhr geöffnet interessiert den guten Herrn recht wenig 😀
Naja egal so haben wir wenigstens Hanoi etwas kennen gelernt! Erst mal zurück zu unserem Freund Mr Banh Mi…. So lecker… Wir müssen diesen Kerl und seinen Essstand mit nach Deutschland bringen… vor meine Haustür! 😀
Zurück im Hostel Treffen wir uns mit Lucy und Mai um mit 2 Vietnamesischen Studentinnen (eine davon heißt auch Mai sehr verwirrende Geschichte!!!) eine kostenlose Führung durch Vietnam zu ergattern. Nicht das ihr jetzt denkt wir nutzen hier arme bedürftige Studentinnen aus 😀
Es gibt hier eine Art “Organisation” von Studenten die diese Touren nutzt um mit allen möglichen Menschen aus der Welt in Kontakt zu treten, neue Freundschaften zu schließen und ihr Englisch zu verbessern. Phuong und Mai sind wohl die 2 aufgeschlossensten Vietnamesen auf die ich hier treffen werde! Klein quirlig und einfach unglaublich lustig. Sie führen uns durch verschiedene Museen und rattern ein Datum nach dem andern runter… Verrücktes Hirn was die 2 mit sich mittragen 😀 Was gar nicht geht für die beiden ist ein Datum nicht zu wissen (das zeigt sich in Lachen und Gesicht hinter den Händen verbergen und so lange überlegen bis das verdammte Datum wieder an seinem Platz im Hirn angekommen ist!!!). Ich glaube ohne die beiden wären die Museen stink langweilig gewesen aber so erfährt man doch richtig etwas über die Kultur und Geschichte Vietnams und man sieht nicht nur irgend welche Drachen und Kraniche in einem Garten herumstehen!

Nach unserer Tour bestehe wir noch darauf die 2 zum Essen einzuladen (Trinkgeld wollen sie ums verrecken keins!!) und lassen uns in eins von den beiden ausgewähltes Streetfoodrestaurants bringen. LEGGA WARS!
Ich werde diese Art des Essens so vermissen! Einfach straight! Kein großes Brumborium sondern einfach auf die Straße setzen und gutes und vorallem echtes Essen genießen!

Vollgestopft gehts danach zurück ins Hostel! Mai und Phuong Posen mit uns noch für ein Abschiedsfoto und wir hinterlassen den beiden in ihren Guestbooks noch ein paar liebe Worte zum Schluss.
Ohne die 2 gehen wir mit den anderen noch auf ein paar Bierchen in die Stadt und lassen den Abend noch gemütlich ausklingen… Die Lauferei war doch wirklich anstrengend!!!!

Achja falls ihr auch mal auf die netten Studenten in Hanoi zurückgreifen wollt www.hanoikids.org

Tag 2

Heute solls dann mal klappen mit der doch nicht ganz so motivierten Botschaft. Früher raus, das Wassergeld wird ins Taxi investiert und ab geht die wilde Reise. Vorher noch eben in ein Caffee, W-lan suchen… (das W-lan in unserem Hostel ist seit dem 2. Tag einfach tot… niemand kann einem sagen wann oder wie es wieder gehen wird).
Robert bucht seine benötigten Flüge und danach gehts ab in die Botschaft…
Die Nette Dame hier hat die Ruhe weg.. 😀 Wir betreten den Raum keine Reaktion… wir klopfen an die Scheibe sie rollte 5 cm rückwärts vom Schreibtisch weg, starrt aber weiterhin auf den Monitor… wir sprechen sehr laut, so dass sie merkt DA IST JEMAND… Sie rollt noch ein paar cm und dreht sich dann in einem Tempo um das sie jede Schnecke beneiden würde um! Nachdem sie einige umständlich Formalitäten durchgezogen hat können wir endlich gehen….

 

Heute steht “Schlange essen” auf dem Programm.. Eine gute Idee?? Man weiß es noch nicht aber ich meine man sollte es doch mal versucht haben wenn man schon die Gelegenheit dazu bekommt.
Im Hostel lag ein Zettel eines anderen Backpackers das dieser das gerne machen würde und man sich ihm anschließen kann. Am Ende sind wir eine Gruppe von 11 Leute die sich in 2 Taxis auf den Weg zum Stadtrand macht. Gott sei dank 11 Leute…. 1 Schlange kostet 1.5 Millionen Dong also ca. 60 Euro und wir wollen ja nur mal probieren 😀
Mir vergeht allerdings recht schnell die Lust und der Appetit an der Sache, nachdem wir zusehen dürfen wie der lebendigen Schlange der komplette Körper aufgeschlitzt wird, das Herz entnommen, das Blut in in ein Glas gefüllt und eine Grünliche Flüssigkeit abgezapft wird… Ich weiß nicht wann er das arme Tier endlich erlöst hat da ich mich von diesem Spektakel abwende… und ich will es ehrlich gesagt auch nicht wissen… Tut mir leid armes Lebewesen das du hierfür so qualvoll sterben musstest…
Beschämt gehts ab zum Speisesaal.
Hier wird uns als erstes Wodka mit Schlangenblut und diese grüne Flüssigkeit aufgetischt… Geschmack… okaay zumindest beim Blut aber das grüne Zeug ist einfach abartig…
Danach wird aufgetischt! Über Schlangenhaut Suppe zu Schlangenhaut angebraten zu Schlangen Frühlingsrollen, Innereien mit Reis und einfach nur Schlange gekocht gibt es hier wirklich jedes Stück von diesem Tier….
Mein Geschmack trifft es nicht aber es war definitiv eine Erfahrung wert… Auch wenn ich es nicht wieder tun würde nachdem ich gesehen habe was mit diesem wunderschönen Tier passiert!

Gegen Abend kommen wir im Hostel an und gehen wie üblich in Hanoi nach einer kurzen Rast nochmal nach draußen um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.
Es ist unser letzter Abend gemeinsam mit Patrick dem Amerikaner da es für ihn jetzt nach 3 Tagen hier in Hanoi weiterreisen heißt! Er war ein sehr gemütlicher und lustiger Zeitgenosse und ich werde ihn vermissen! Dont die Buddy!

Ein paar Trinkspiele und 1 Euro für 5 Bier ärmer gehts wieder ab ins Hostel! Morgen heißt es Roller verkaufen und letzten Tag genießen.

Hanoi…. I am Gone!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published.